Wutz
f Schwein

Saarland-Deutsch Wörterbuch. 2009.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wutz — ist: ein in Süd und Mittelwestdeutschland geläufiges Synonym für Schwein ein Kartenspiel, siehe Schwimmen (Kartenspiel) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Wutz — Wutz, ind. Stahl, s. Wootz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wutz — Sf Schwein, Ferkel per. Wortschatz reg. (18. Jh.) Stammwort. Lautnachahmung. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wutz — Hausschwein; Wildschwein; Borstenvieh (umgangssprachlich); Schwein * * * Wụtz 〈m. 1; regional; a. fig.〉 Schwein, Ferkel [lautnachahmend] * * * Wụtz, die; , en, auch: der; en, en [lautm.] (landsch …   Universal-Lexikon

  • Wutz — bairischer Übername zu bair. wuzeln »kleine, schnelle Bewegungen im Gehen oder mit den Fingern machen«; vgl. bair. der Wuzel »Person, die wuselt« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Wutz — Wutzn 1.Schwein.EntwederNachahmungderStimmedesgrunzendenSchweinsoderAblautformzu»Watz=Eber«.Mitteldundoberd,seitdem19.Jh. 2.sichbeschmutzenderMensch.Seitdem19.Jh. 3.Zotenerzählero.ä.Seitdem19.Jh. 4.kleinwüchsigerMensch.MeinthiereigentlichdasFerkel… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Wutz — Wụtz, die; , en, auch der; en, en (landschaftlich für Schwein) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal — Jean Paul um 1797 * 1763 † 1825 Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal ist eine Erzählung von Jean Paul, die, 1790[1] geschrieben, im Januar 1793[2], in den Roman Die unsichtbare Loge eingelegt, erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Carolin Wutz — Carolin Golubytskyi im April 2009 Carolin Golubytskyi (* als Carolin Wutz; 19. Dezember 1985 in Bad Mergentheim) ist eine deutsche Florettfechterin. Carolin Golubytskyi wuchs in Königheim auf. Sie beendete 2002 ihre schulische Ausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Sau \(landschaftlich auch: die Wutz\) rauslassen —   Die umgangssprachliche Redewendung bedeutet »sich ausnahmsweise einmal nicht die gewohnte Selbstdisziplin, Mäßigung o. Ä. auferlegen und sich stattdessen ganz seiner momentanen Stimmung gemäß verhalten«: Er wollte sich betrinken, sich amüsieren …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”